Unser Service für Sie

Hotline

Info-Telefon:
(040) 79 01 76-0

Visualisierung Königsberger Straße (Bild - Frenzel znd Frenzel 2018)

Königsberger Straße - das Bautagebuch!

Wir bauen die Königsberger Straße!

Um die auch für den Landkreis Harburg prägende Phase 1945–1970 baulich und kulturgeschichtlich zu fassen, entsteht mit der „Königsberger Straße“ ein Straßenzug mit Gebäuden, die als charakteristische Ausdrücke ihrer Entstehungszeit die Geschichte der jungen Bundesrepublik miterzählen.

Im Bautagebuch erleben Sie mit, wie die Königsberger Straße Schritt für Schritt entsteht. Hier berichten wir aktuell und regelmäßig aus dem Projekt und von den neuen Entwicklungen auf der Baustelle.

Bautagebuch
Stellen, die genauer zu untersuchen sind, werden im Gelände markiert.

7. November 2018
Die Kampfmittelsondierung des Baugeländes ist fast beendet. Wie überall im Umkreis des Harburger Hafens, mussten wir auch hier mit Blindgängern rechnen. Die Firma Eggers sondierte unsere Baustelle mehrere Wochen und fand dabei auch einige kleinere Blindgänger, die sie fachgerecht entsorgte. Nun ist das Gelände sicher und bereit für den weiteren Bauprozess.

Begrüßung durch Museumsdirektoren Stefan Zimmermann (Freilichtmuseum am Kiekeberg), Josef Mangold (LVR-Freilichtmuseums Kommern) und Herbert May (Fränkisches Freilandmuseum Bad Windsheim).

30. Oktober 2018
Zwei Tage lang herrscht am Kiekeberg reger wissenschaftlicher Austausch. Der Forschungsverbund „Von der Nissenhütte bis zum Quelle-Fertighaus. Alltagsleben im ländlichen Raum nach 1945“ des Fränkischen Freilandmuseums Bad Windsheim, LVR-Freilichtmuseums Kommern und unseres Freilicht-
museums tagt diesmal bei uns. Über 40 Teilnehmende hören 19 Fachvorträgen zum Thema „Bauen und Wohnen
nach Plan. Siedlungsbau zwischen 1945 und 1975“ zu.

Das etwa 10 m lange und 7 m breite Dach wird auf den Tieflader abgesetzt. (Bild - FLMK)

24. Oktober 2018
Heute fliegt das Flugdach! Nach der erfolgreichen Trennung des Dachs von seiner Säule und dem Kassenhäuschen, heben die Translozierungsprofis die drei Gebäudeteile mit einem Kran auf mehrere Tieflader. Diese fahren als Schwertransport am späten Abend zum Kiekeberg. Nach einer Zwischenlagerung auf dem Museumsgelände wird die Tankstelle voraussichtlich im Frühjahr 2019 wiederaufgebaut, renoviert und mit historischer Einrichtung bestückt.

Bildunterschrift: Die Tankstelle wird mithilfe einer Holzkonstruktion gesichert, für den Transport werden Stahlträger unter der Bodenplatte angebracht. (Bild - FLMK)

19. Oktober 2018
Das erste Bauwerk der „Königsberger Straße“ wird für seinen Umzug ins Freilichtmuseum vorbereitet: Die ehemalige Gasolin-Tankstelle aus Stade wird fachgerecht verpackt und gesichert. Die Firma JaKo Baudenkmalpflege aus Rot an der Rot, die den Auftrag für diese Translozierung erhielt, trennt das Gebäude anschließend vom Fundament. Die große Reise beginnt nächste Woche.

Kein Raumschiff, sondern ein Bagger versteckt sich hinter einem Erdhügel im stimmungsvollen Licht des Sonnenaufgangs. (Bild - FLMK)

10. Oktober 2018
Die Fläche hinter dem Agrarium verwandelt sich zeitweilig in eine kleine Mondlandschaft – hier wird der vom Bauplatz abgetragene Mutterboden gesiebt. So aufbereitet wird der Boden entlang der Baustraße in Mieten aufgeschüttet und lagert dort bis zu seiner zur Wiederverwendung.

Gut befestigt und ausreichend breit – die Baustraße ist betriebsbereit! (Bild - FLMK)

25. September 2018
Die Baustraße ist fertig! Die Zufahrt zur Baustelle, konzipiert durch das für die Erschließungsplanung verantwortliche Ingenieurbüro Meyer aus Moisburg, überrascht durch ihre beachtliche Breite. Der Grund ist wörtlich schwerwiegend: Neben Baggern und Baumaterial-Transportern werden in den nächsten Jahren auch Tieflader mit bis zu 8 m breiten und mehrere Tonnen schweren Gebäuden die Baustraße befahren.

Die Baustraße wird in den kommenden Jahren den gesamten Baustellenverkehr aufnehmen. (Bild - FLMK)

10. September 2018
Mit dem Auskoffern der Baustraße hinter dem Agrarium beginnt der eigentliche Bau der „Königsberger Straße“. Wo noch am Tag zuvor Dampfmaschinen und historische Schlepper beim Dampf- und Traktorentreffen 2018 rollten, schieben sich nun die Bagger der Firma Rosenbrock aus Wistedt über den Acker.

Hier gibt es keinen Haken! Die Schlachterei-Einrichtung werden Sie in einigen Jahren  im Geschäftshaus besichtigen können. (Bild - FLMK)

8. August 2018
Die Abteilung Volkskunde besichtigt eine nicht mehr betriebene Schlachterei. Die aus den 1950er Jahren stammende Einrichtung des Verkaufs- und Kühlraums ist sehr gut erhalten und wird in den Sammlungsbestand des Freilichtmuseums übernommen. Nach Reinigung und Konservierung wird sie im Geschäftshaus der „Königsberger Straße“ in neuem Glanz erstrahlen.

Förderer des Projektes Königsberger Straße von Links: Monika Scherf, Landesbeauftragte, Amt für regionale Landesentwicklung; Dr. Sabine Johannsen, Staatssekretärin, Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur; Rainer Rempe, Landrat, Landkreis Harburg; Michael Grosse-Brömer, MdB und Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Fraktion; Birgit Honé, Ministerin, Niedersächsisches Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung; Stefan Zimmermann, Museumsdirektor, Stiftung Freilichtmuseum am Kiekeberg; Carina Meyer, Kaufmännische Geschäftsführerin, Stiftung Freilichtmuseum am Kiekeberg; Heiner Schönecke, Vorstandsvorsitzender, Förderverein des Freilichtmuseums am Kiekeberg e. V.; Klaus-Wilfried Kienert, Stiftungsratsvorsitzender, Stiftung Freilichtmuseum am Kiekeberg; Brigitte Somfleth, Mitglied des Kuratoriums, Bingo-Botschafterin, Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung; Gerhard Oestreich, stellvertretendes Mitglied des Vorstands, Sparkasse Harburg-Buxtehude

15. Juni 2018
Im Rahmen unseres Fördervereinsfestes feiern wir den ersten Spatenstich. Auf der Schaubaustelle unweit der Nissenhütte sind die Förderinstitutionen der „Königsberger Straße“ und beauftragte Planungsbüros zahlreich vertreten, viele Gäste aus dem Landkreis treffen ebenfalls ein. Über 700 Personen wohnen feierlichen Redebeiträgen bei, bestaunen historische Baumaschinen und lassen sich über die zukünftige Baustelle führen.

Förderer und Museumsleitung vor dem Treckwagen. Von links: Harald Ottmar (Amt für regionale Landesentwicklung Lüneburg), Andreas Sommer (Sparkasse Harburg-Buxtehude), Heiner Schönecke (MdL, Fördervereinsvorstand), Carina Meyer (kaufmännische Geschäftsführerin des Museums), Dr. Sabine Schormann (Niedersächsische Sparkassenstiftung), Stefan Zimmermann (Museumsdirektor), Heinz Lüers (Sparkasse Harburg-Buxtehude). (Bild - FLMK)

5. Juni 2018
In Anwesenheit vieler Förderer wird das erste Exponat der „Königsberger Straße“ der Presse vorgestellt: Ein Treckwagen, den eine bessarabiendeutsche, damals in Westpreußen lebende Familie 1945 auf die Flucht mitnahm. Während der zwei Monate langen Reise nach Niedersachsen transportierte der Wagen die nötigsten Gegenstände und diente auch als Schlafstätte.

Schöne Aussichten! Die neue Baugruppe steht schon – vorerst als 3D-Modell. (Bild - Frenzel und Frenzel)

28. Mai 2018
Seit einigen Monaten läuft die Planung für die „Königsberger Straße“ auf Hochtouren. Das mit der Gebäudeplanung beauftragte Architekturbüro Frenzel und Frenzel GmbH aus Buxtehude übergibt der Projektleitung eine Visualisierung der Baugruppe. Jetzt heißt es nur noch: Dem Baubeginn entgegenwarten!


Ehrenamt

... das Ehrenamt am Kiekeberg?




Webdesign & Realisierung: Tangram. Werbeagentur